Dorfwettbewerb: Emtinghausen, Sehlingen und Eitze vorn

19. September 2017 |

Emtinghausen (Gold), Sehlingen (Silber) und Eitze (Bronze) stehen symbolisch auf dem Siegertreppchen für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Emtinghausen und Sehlingen werden den Landkreis Verden im Bezirksentscheid vertreten und haben somit die Chance, sich für den Landeswettbewerb und vielleicht für den Bundesentscheid zu qualifizieren. Am Dienstagabend wurden nach der dreitägigen Bereisung der Bewertungskommission durch insgesamt 7 teilnehmende Dörfer die Sieger und Platzierungen im Kreishaus bekanntgegeben.

„Alle 7 Dörfer haben gewonnen, weil sich engagierte Bürger mit den eigenen Stärken und Schwächen, Wünschen für die Zukunft und dem Entwicklungs-Potenzial für ein lebenswertes Heimatdorf beschäftigten und Pläne schmiedeten“, betonte Kreistagsabgeordneter Günter Lühning (CDU) als Vorsitzender der Bewertungskommission. Zu dieser Jury gehörten neben Vertretern von fünf  Kreistagsfraktionen, zahlreiche Amtsleiter aus der Kreisverwaltung für die Bereiche Schule, Naturschutz, Wirtschaftsförderung, Bauordnung und Kultur sowie Fachleute von IHK, Landwirtschaftskammer, Amt für regionale Landentwicklung und Landfrauen.

Ausgerichtet am Kriterien-Katalog für den Landeswettbewerb und dessen Punktesystem kürte die 12-köpfige Bewertungskommission in einer zweistündigen Sitzung die Sieger und Platzierten. Völkersen belegte mit der 1. Teilnahme am Dorfwettbewerb einen guten 4. Platz. Sagehorn, Neddenaverbergen und Haberloh folgten auf dem 5. Platz, „so dass es keine Verlierer gibt“, betonte Günter Lühning bei der Bekanntgabe der Ergebnisse vor den Dorf-Vertretern im Verdener Kreishaus. Für die Sieger und Platzierten werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.500 Euro vergeben. Der „Sonderpreis Klimaschutz“ wurde an Sehlingen vergeben.

Die Entscheidung fiel der Jury nicht leicht, weil die Dörfer in unterschiedlicher Ausprägung die Wettbewerbs-Kriterien wie zum Beispiele bauliche Entwicklung, Infrastruktur, Leitbild für das Dorf, das Dorf in der Landschaft sowie Soziales und Kultur bearbeitet hatten und präsentierten.

Alle Dörfer mussten schriftliche Bewerbungsunterlagen nach klaren Vorgaben einreichen und sich 90 Minuten lang bei einer Dorfbereisung präsentieren. Die örtliche Präsentation gelang mehr oder weniger lebendig und mit unterschiedlicher Beteiligung der örtlichen Bevölkerung.

Sehlingen hat aktiv die Jugend in die Vorstellung des Dorfes eingebunden. Besonders hervorgehoben wurde die gelungene Integration von Flüchtlingen in Eitze, während Emtinghausen mit einem Informations-Marktplatz unter Beteiligung vieler Vereine und Gruppen in der Mühle punktete.

Alle 7 Dörfer starteten mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Hier die Ortschaft mit direktem Bahnanschluss an das Oberzentrum Bremen (Sagehorn), dort das typische Dorf mit vielen Landwirten, aber ohne die Sicherheit eines Radweges entlang der Straße (Sehlingen). Den „Zukunftsplan Radweg“ veranschaulichten die Sehlinger sehr kreativ mit der Aufstellung von 100 kleinen und großen Fahrrädern entlang der Straße. Bei der Bereisung wurde auch der ganz unterschiedliche Entwicklungsstand deutlich. Einige Dörfer sind im Entwicklungsprozess noch am Anfang, so dass die Teilnahme am Dorfwettbewerb für eine Initialzündung sorgte, mehrere Dörfer konnten bereits gute Ergebnisse aus durchgeführten Dorferneuerungen vorzeigen. „Wichtig ist, das alle Akteure am Ball bleiben und den Prozess zur zukunftsfähigen Dorfentwicklung kontinuirlich fortsetzen. Dorfentwicklung ist nie fertig, immer gibt es neue Herausforderungen zu meistern“, betonte Vorsitzender Günter Lühning aus eigener Erfahrung. Vor zehn Jahren sammelte Lühning mit seinem Heimatdorf Otersen Wettbewerbserfahrung auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene. 2007 wurde Otersen Bundessieger. Für den Bezirksentscheid boten Günter Lühning und weitere Fachleute aus der Jury den erfolgreichen Teilnehmern Emtinghausen und Sehlingen ihre Unterstützung bei den weiteren Vorbereitungen für die nächste Wettbewerbsrunde an.

Am Donnerstag, 26. Oktober findet im Kreistagssaal die feierliche Preisverleihung mit Landrat Peter Bohlmann statt.  

Am Sonntag, 8. Oktober hat der Sonntags-Tipp der Kreiszeitung fast eine ganze Zeitungsseite dem Dorfwettbewerb im Landkreis Verden gewidmet.

Einen Kommentar schreiben