Minister Althusmann wirbt für Oberschule Kirchlinteln

17. März 2012 |

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres wird unsere Haupt- und Realschule in Kirchlinteln zur neuen Oberschule und bietet den Schülerinnen und Schülern neue Perspektiven für eine gute Bildung und die spätere Berufswahl. Der in Niedersachsen für Bildung und Schulen zuständige Kultusminister Dr. Bernd Althusmann war am Mittwoch dieser Woche Gast bei unserer, von über 100 Eltern besuchten Veranstaltung in der Mensa der Schule am Lindhoop in Kirchlinteln. Bürgermeister Wolfgang Rodewald und unser Landtagsabgeordneter Wilhelm Hogrefe hatten gemeinam zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen und freuten sich über eine voll besetzte Mensa. Nach dem Fachvortrag von Minister Althusmann präsentierte Projektleiterin Anja von Stein die Inhalte und Vorzüge der künftigen Oberschule. Schüler mit Förderbedarf sowie Schüler der bisherigen Hauptschule und der Realschule werden in der Oberschule zwar gemeinsam „beschult", aber in Kleingruppen je nach ihrem Leistungsstand mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen unterrichtet. Anja von Stein machte das mit unterschiedlichen Mathe-Aufgaben deutlich. In der Oberschule gibt es also die teilweise befürchtete „Gleichmacherei", sondern eine individuelle Bildung und Förderung der Schülerinnen und Schüler. Vor diesem Hintergrund freut es mich, dass meine Anregung aus der Sitzung des Schulausschusses der Gemeinde vom Lehrerkollegium aufgegriffen wurde: „Fordern und Fördern" ist jetzt ein wesentlicher Bestandteil des Oberschul-Konzeptes in Kirchlinteln. Lehrer Werner Triebel berichtete am Mittwochabend über die starke Berufs-orientierte Ausrichtung der Schule am Lindhoop, die vorbildliche Emforce-Initiative und die Aktivitäten von Schülerfirmen.

Minister Dr. Althusmann beantwortete alle Fragen

Minister Dr. Althusmann beantwortete alle Fragen

Im Anschluss an den Vortrag des Ministers und die Präsentationen der Pädagogen leitete MdL Wilhelm Hogrefe die Diskussion. Leider wurde die Diskussion gleich zu Anfang durch die Fragestellungen von zwei Lehrkräften aus Verden stark in Richtung Inklusion gelenkt, so dass Fragen zur Oberschule nach meinem Eindruck etwas zu kurz kamen. Möglicherweise haben sich aber auch nicht so viele Fragestellungen zur Oberschule ergeben, weil das Konzept schlüssig ist und die Vorzüge verstanden wurden. Dann mag es den Eltern so gehen, wie uns Mitgliedern im Gemeinderat. Als Schulträger hat sich die Gemeinde Kirchlinteln in den letzten Monaten sehr intensiv mit dem Thema Oberschule beschäftigt und die Entscheidung des Gemeinderates zur Einführung der Oberschule haben wir über alle Fraktionen hinweg einstimmig beschlossen.

Bürgermeister Wolfgang Rodewald, Ratsvorsitzender Arne Jacobs, Minister Dr. Bernd Althusmann, Landtagsabgeordneter Wilhelm Hogrefe, Fraktionsvorsitzender Günter Lühning (von links)

Bürgermeister Wolfgang Rodewald, Ratsvorsitzender Arne Jacobs, Minister Dr. Bernd Althusmann, Landtagsabgeordneter Wilhelm Hogrefe, Fraktionsvorsitzender Günter Lühning (von links)

Für alle Schülerinnen und Schüler ohne eine eindeutige Empfehlung zum Gymnasium ist die Oberschule die beste Bildungs- und Zukunfts-Chance. Bei allem Respekt vor dem Elternwillen, der oftmals „von der (vermeintlich) besten Schule für mein Kind" geprägt ist, sollten die Eltern ihre Kinder nicht überfordern, sondern sich lieber behutsam entwickeln lassen. Aus meiner Sicht hat die neue Oberschule Kirchlinteln folgende Vorzüge:

  • engagierte Lehrerinnen und Lehrer
  • individuelle Förderung im Unterricht
  • Durchlässigkeit zwischen den Schulformen
  • moderne Fachräume in der „Schule am Lindhoop"
  • moderne Mensa mit täglich frisch zubereitetem Mittagessen
  • Unterstützung bei der späteren Berufswahl durch Emforce-Initiative
  • überschaubare Schule – statt Mega-Gymnasium mit weit über 1.000 Schülern
  • Möglichkeit zum Abitur z.B. am Fachgymnasium in Verden-Dauelsen (BBS) nach 13 Jahren – statt „Turbo-Abitur" nach 12 Jahren

Aktuell sind wir auf einem guten Weg, hoffentlich mehr als 57 Anmeldungen für die neue Oberschule zu erreichen, damit die Oberschule Kirchlinteln „dreizügig", also mit drei (kleineren) Klassen in das neue Schuljahr starten kann.

Von Kultusminister Dr. Bernd Althusmann habe ich am Mittwoch in Kirchlinteln übrigens den Eindruck gewonnen, dass er „voll im Thema steckt" und das er ein guter Minister für Bildung in Niedersachsen ist.

Pressebericht der Verdener-Aller-Zeitung vom 16.3.2012

Pressebericht der Verdener-Aller-Zeitung vom 16.3.2012

 

 

Einen Kommentar schreiben