Zur Anhörung im Potsdamer Landtag

21. April 2018 |

Die Enquete-Kommission 6/1 „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels" des Landtag Brandenburg beschäftigte sich am 20. April 2018 intensiv mit der Nahversorgung und der Seniorenversorgung im ländlichen Raum und hörte Vorträge von Experten aus verschiedenen Bundesländern. Als Vorsitzender der Dorfladen-Bundesvereinigung durfte ich im Potsdamer Landtag den Reigen der Fachvorträge eröffnen und im Verlauf der ganztägigen Anhörung zahlreiche Fragen beantworten.

Die Anhörung zum Tagesordnungspunkt 2.2. zum Thema „Dorfzentren, ländlichen Nahversorgung und Seniorenversorgung“ nahm rund 6 Stunden in Anspruch und wurden als Livestream im Internet übertragen.

 

Fachvorträge wurden gehalten von:

  • Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden (Günter Lühning und Wolfgang Gröll)
  • Projekt M.Punkt Rheinland-Pfalz (Volker Bulitta)
  • REWE Group (Mike Michel)
  • Vertreter der Landesregierung Brandenburg (N.N.)
  • DORV-Zentrum (Heinz Frey)
  • Projekt MarktTreff Schleswig-Holstein (Ingwer Seelhoff)
  • Regionalmanagement LAG Ostprignitz-Ruppin (Ingrid Lankenau)
  • Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. (Asmus Schütt)
  • Ostdeutscher Sparkassenverband (Michel Klöckner)
  • Hochschule Fulda (Catherina Jansen)

Die Märkische Oderzeitung (moz.de), das Nachrichtenportal für Brandenburg berichtete am 21. April über die Sitzung der Enquete-Kommission:

https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1652204/

Alle Referenten hatten exakt 15 Minuten Zeit für ihre Impulsvorträge. In mehreren Fragerunden folgte später ein intensiver Dialog mit den Mitgliedern der Enquete-Kommission mit Landtagsabgeordneten aus allen Fraktionen, Vertretern der Landesregierung Brandenburg und Wissenschaftlern. Alle Referenten hatten im Vorfeld Fragen der Enquete-Kommission erhalten, die teilweise schon während des Impulsvortrages zu beantworten waren.

Einen Kommentar schreiben